Diese Webseite befindet sich im Aufbau
This webpage is under construction

FOGS-Kurzbeschreibung
— For English version, see below —

Umweltkriminalität erzielt jährlich 100 bis 260 Milliarden US-Dollar Gewinn. Geschützte Tiere werden zu einem hohen Grad illegal gehandelt, in Europa oft, um sich extravagante Haustiere zu halten. Der Schaden für die Biodiversität ist enorm. Um effektiver gegen den illegalen Handel mit geschützten Arten vorzugehen, fehlt es den Naturschutzbehörden und der Strafverfolgung an routinemäßig anwendbaren Nachweis-Werkzeugen. Das BMBF-Projekt FOGS, Forensic Genetics for Species Protection – Sichere Herkunftszuordnung bei geschützten Tierarten entwickelt solche Tools.

Mit deren Hilfe können anhand von DNA-Proben Herkunft und Abstammung untersuchter Tiere ermittelt werden. Man stellt z. B. fest, ob es sich bei untersuchten Zuchtprogrammen tatsächlich um legale Nachzuchten oder illegale Wildentnahmen handelt. Oder man weist nach, ob Hybridzuchten geschützter Wildtiere (z.B. Wolf oder Greifvögel) vorliegen, was das Bundesartenschutzgesetz verbietet.

Die DNA-basierten Werkzeuge, die FOGS entwickelt, bedienen sich der SNPSTR-Technologie. SNPSTR kombinieren kurze DNA-Motive, die sich mehrfach wiederholen, mit Mustern punktueller Einzelabweichungen im Erbgut. Die gekoppelte Analyse dieser beiden molekularen Marker bietet einen sehr hohen genetischen Informationsgehalt und erlaubt die präzise Differenzierung von Populationen. Allerdings müssen die Marker für jede Art einzeln etabliert werden. Daher beschränkt sich FOGS zunächst auf knapp 200 – hauptsächlich europäische – Wirbeltier-Arten. Ist die Technologie für diese Arten einmal entwickelt, sollen Schnelltests die Anwendbarkeit in der Praxis erleichtern. Labors werden routinemäßig Fragen zu Abstammung, Hybridstatus oder geographischer Herkunft der Tiere für Behörden, Forschungseinrichtungen und Züchter beantworten können.

________

Short FOGS project description

Wildlife crime generates 100 to 260 billion dollars yearly. To a high degree, protected animals are being traded illegally – in Europe often to be kept as extravagant pets. The resulting damage to biodiversity is huge. In order to effectively combat illegal trade with protected species, the authorities lack routinely applicable analytical tools. The BMBF-funded project FOGS, Forensic Genetics for Species Protection develops such tools, to provide information on origin and ancestry of analyzed animals. E.g., FOGS tools will allow scrutinizing breeding programs, to ascertain whether an individual has been legally bred or has been illegally collected in the wild. Or they will make it possible to detect hybrid breeding in protected species.

The DNA-based tools developed through FOGS are based on SNPSTR markers. I.e., they combine microsatellites (short tandem-repeated DNA motives) with SNPs, punctual mutation patterns in the animals’ genomes. The coupled analysis of these two molecular markers offers a high amount of very granular genetic information and enables a precise differentiation of populations. However, the markers have to be developed individually for each species. Therefore, FOGS will be limited at first to ca. 200 – mostly European – vertebrate species. Once the technology is developed for these species, rapid test kits will facilitate their application. Lab service providers will be able to routinely answer questions on kinship, hybrid status, or geographic origin to authorities, researchers, or breeders.


Kontakte / contacts:

A. Consul (project coordinator), B. Misof, J. Astrin

 

Projektmitglieder / project staff

A. Akintayo, M. Amalfitano, P. Grobe, A. Saeed, L. von der Mark